Über

Die beiden Musikerinnen – Maiken Beer und Sophia Goidinger-Koch – verbindet seit Jahren eine intensive Zusammenarbeit. Beide gehören zum Kern des Ensembles STUDIO DAN mit dem sie zahlreiche Projekte umsetzen. Außerdem spielen sie zusammen in Formationen wie Ensemble Platypus, The Blackpageorchestra und waren bei Projekten der JazzWerkstatt Wien beteiligt.
2015 gründeten sie als logische Folge ihr Duo strings&noise.

Die Künstlerinnen verbindet die feste Überzeugung und Vision, dass neue Musik spannend und anregend ist; und das nicht nur für erfahrene, sondern auch für ganz ungeübte Ohren.
In ihrer gemeinsamen Arbeit machen sie sich intensiv auf die Suche nach den vielen Klang- und Geräuschmöglichkeiten ihrer Instrumente. Dabei scheuen sie auch nicht davor zurück an die Grenzen des Spielbaren zu gehen.
Streichinstrumente werden immer noch mit süßlichem Wohlklang in Verbindung gesetzt, und das besonders wenn sie von Frauen gespielt werden – dieses Vorurteil wird mit großem Vergnügen entkräftet.

Nach mehreren akustischen Duo-Auftritten und der gemeinsam mit der Tänzerin Eva-Maria Schaller entwickelten Musik- und Tanzperformance DICE erweitern sie nun kontinuierlich ihr Spektrum.

2017 haben sie in ihrem Programm ”strings&noise goes wild“  ihren Schwerpunkt auf Werke, die Elektronik und performative Elemente künstlerisch miteinbeziehen, gesetzt.

2018 stand diesmal der Kirchenraum mit seiner akustischen Beschaffenheit und als Ort der Ruhe und Kontemplation im Vordergrund. Nach dem letzten extrovertierten Programm des Duos enstand die Lust nach innerer Einkehr und sich dem nicht nach Aufmerksamkeit schreienden zu widmen. Stille Klänge an der Grenze des Hörbaren und deren Wirkung im resonanten Raum werden ausgelotet. Stücke, die von der oft langen Nachhallzeit in Kirchen profitieren werden in Kombination mit gesanglichen Stücken präsentiert.