Über

Die Künstlerinnen verbindet die feste Überzeugung und Vision, dass neue Musik spannend und anregend ist; und das nicht nur für erfahrene, sondern auch für ganz ungeübte Ohren.
In ihrer gemeinsamen Arbeit machen sie sich intensiv auf die Suche nach den vielen Klang- und Geräuschmöglichkeiten ihrer Instrumente. Dabei scheuen sie auch nicht davor zurück an die Grenzen des Spielbaren zu gehen.
Streichinstrumente werden immer noch mit süßlichem Wohlklang in Verbindung gesetzt, und das besonders wenn sie von Frauen gespielt werden – dieses Vorurteil wird mit großem Vergnügen entkräftet.

Seit 2017 beschäftigt sich strings&noise vermehrt mit Stücken, die andere Medien, wie Video und Elektronik, oder Performance-Elemente mit einbeziehen. So vergeben die beiden Musikerinnen auch gezielt Aufträge an KomponistInnen, die in diese Richtung gehend arbeiten, und konnten bisher schon fünf Uraufführungen auf die Bühne bringen.

2020 standen neue Stücke von Bernhard Lang und Manuel Zwerger auf dem Programm.